Link zur Startseite

7.11.2019: Uraufführung: "NICHT EINMAL DAS SCHWEIGEN – ASLI ERDOĞAN"

Beginn:
07.11.2019, 20:00 Uhr
Ende:
07.11.2019
Ort:
FREIES ATELIERHAUS SCHAUMBAD
Puchstraße 41
8010  Graz
Web: http://schaumbad.mur.at/

Uraufführung

NICHT EINMAL DAS SCHWEIGEN – ASLI ERDOĞAN 
NICHT EINMAL DAS SCHWEIGEN – ASLI ERDOĞAN

Am 7. November dieses Jahres wird erstmals eine poetische Arbeit der international renommierten türkischen Schriftstellerin Aslı Erdoğan auf einer Bühne erscheinen: in Graz, wo sich die Autorin in den Jahren 2012 bis 2013 als Writer in Exile aufhielt. Es handelt sich dabei um keinen Dramentext, den Aslı Erdoğan extra für das Theater verfasst hat, sondern um die theatrale Adaptierung des Romans Das Haus aus Stein, der zu den bedeutendsten Werken der Schriftstellerin zählt. Aslı Erdoğans großes prosaisches Gedicht erhält nunmehr einen »theatralen Körper« - gemäß auch ihres Anspruchs: »Der Mensch muss mit dem Körper schreiben, dem nackten, schutzlosen Körper unter der Haut.« Als komprimierte Fassung des Romans folgt der Bühnentext stets der Poesie der Autorin.

Der Roman spielt an keinem eindeutig identifizierbaren Ort, doch gemäß kommentierenden Angaben der Autorin hat das »Haus aus Stein« ein berüchtigtes Gefängnis in Istanbul zur Vorlage. Gemäß der Romanvorlage kreist das Drama um zwei Hauptpersonen: den verrückten Mann A, der schon als Kind Bekanntschaft mit dem »Haus aus Stein« gemacht hat, und eine namenlose Frau: in viele Ichs gespalten, will sie die Geschichte von A erzählen und zu ihrer eigenen machen. Eine Beziehung, die vor allem in dieser Projektion besteht, begleitet von der schmerzvollen Erfahrung, dass sich die Worte zunehmend auflösen. Eine Geschichte, die im enigmatischen Zwischenbereich zwischen Leben und Tod angesiedelt ist: »Als sei der Tod ein allzu dramatisches Ende, ein literarischer Kunstgriff, allein für mich reserviert.«, wie die Frau kommentiert. Aslı Erdoğan kreiert eine metaphernreiche Welt voller Gegensätze: den verrückten Mann und einen Engel, gefolterte Kinder und heilige Chöre, Schreien und Lachen, Stein und Wind.

Aslı Erdoğans Poesie - von den Gesprächen mit den Toten und dem Wind bis hin zu den »Gesängen« der toten Kinder des Hauses aus Stein - ist eine »verstummte Partitur«. Jenseits jeder illustrativen Attitude wird »Musik« - von komplexen Geräuschscollagen, von der Polyphonie geflüsterter und schreiender Stimmen bis hin zum Einsatz von Musikinstrumenten - eine wesentliche Rolle für die wirkungsvolle Transponierung von Aslı Erdoğans Poem auf die Bühne spielen.

mit Zeynep Buyrac, Hendrik Winkler, Zeynep Alan, Lisa Zobernig, Carlos Manuel, Rosalinda Napadenski

Regie und Konzept: Emel Heinreich
Dramaturgie: Reinhard Eisendle
Choreographie: Veza María Fernández Ramos
Produktion: Sebastian Stefan Golser und Dilan Sengül
Regieassistenz: Rosalinda Napadenski
Audiovisuelle Bühnengestaltung: Özgün Yarar
Film und Installation: Petra Paul
Komposition: Hannah Eisendle
Sound: Eva Ursprung
Bühnenbild: Stefan Lozar
Licht: Gaeri Schreilechner
Grafik: Alexander Stock

Ein Projekt von Externe Verknüpfung Cocon - Verein zur Entwicklung und Umsetzung von Kunstprojekte in Kooperation mit Externe Verknüpfung Schaumbad - Freies Atelierhaus Graz, Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik und der Externe Verknüpfung Kulturvermittlung Steiermark.

Mit Förderungen von:
Bundeskanzleramt Sektion II / Abteilung 7
Land Steiermark / Abteilung 9
Land Steiermark / Abteilung 6
Stadt Graz (Kulturabteilung)
Zukunftsfonds der Republik Österreich

Externe Verknüpfung Flyer zum Download (.pdf) >>>

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).