Zur Startseite
 
RICHARD ZACH.
Musiktheater über den Grazer Dichter und Widerstandskämpfer

Termine und Veranstaltungen
Beginn:
15.11.2018, 20:00

Ort: SPÖ-Pavillon im Volksgarten
Volksgartenstraße 11

8020  Graz



Weg:
Digitaler Atlas

Friedensarbeit & Gedenkjahr

RICHARD ZACH.
Antifaschistisches Musiktheater übr den Widerstandskämpfer und Dichter

Text: Wini Hofer,
Schauspielerin Christina „Nena" Kiesler
Musik: Geschichten im Ernst

Donnerstag, 15. November 2018, 20:00 Uhr • SPÖ-Pavillon im Volksgarten, Graz

Eintritt frei
Anmeldungen bitte unter: kultur@gkp.steiermark.at


Der Junglehrer Richard Zach wird am 31. Oktober 1941 wegen der Verbreitung von Antikriegs-Streuzetteln und der Flugschrift „Der Rote Stoßtrupp" festgenommen und im Grazer Polizeigefängnis arrestiert. Am 14. Februar 1942 wird er ins Zuchthaus Berlin-Brandenburg und später nach Berlin-Moabit überstellt.
Am 18. August wird Zach von dem Berliner Kriegsgericht wegen „Wehrkraftersetzung, Hochverrat und Lostrennung eines zum Reiche gehörigen Gebietes" zum Tod verurteilt.
In der Untersuchungshaft und in der Todeszelle entstehen hunderte „Zellengedichte", die entweder in die Nachbarzellen gemorst, im Gummizug von Wäschestücken versteckt, Besuchern durch Handschlag übergeben oder über den Rechtsanwalt zwischen unpolitischen Notizen hinausgeschmuggelt werden.
Am 27. Jänner 1943 wird der Märtyrer für ein demokratisches Österreich 23-jährig hingerichtet.

Der Trofaiacher Theaterautor Wini Hofer entwirft ein Porträt des antifaschistischen Lyrikers, das durch Original-Tonaufnahmen verlebendigt wird.
Die 33-jährige Iris Stern vertont neun Zellengedichte, darunter als bekanntestes Beispiel „Ich bin den anderen Weg gegangen".
Die Wiener Formation „Geschichten im Ernst" stellt das Musiktheaterprojekt mit Schauspielerin Christina „Nena" Kiesler auf die Bühne.

Eine Veranstaltung der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitik in Kooperation mit der SPÖ Graz.



 R. Zach
Bildvergrößerung
R. Zach