Zur Startseite
 
ÜBER FLÜCHTLINGSHILFE UND FRIEDENSARBEIT
Ein Projekt in zwei Teilen: Uraufführung "Greek Diary" von Heinz Trenczak

Termine und Veranstaltungen
Terminart:
Film/NeueMedien
Bereich:
Europa, Kultur, Soziales
Beginn:
08.04.2018, 11:00

Ort: Filmzentrum im Rechbauerkino
Rechbauerstraße 6

8010  Graz



Weg:
Digitaler Atlas

HEINZ TRENCZAK - GREEK DIARY
Ein dokumentarisch-essayistisches „Roadmovie"
Uraufführung und Gespräch: Sonntag, 8. April 2018, 11.00 Uhr
Filmzentrum im Rechbauerkino • Rechbauerstraße 6 • 8010 Graz


Im August 2016 besuchte der Grazer Regisseur Heinz Trenczak zusammen mit privaten Helfer*innen und seiner Videokamera drei Flüchtlingslager außerhalb Österreichs: eines in Šid (Serbien) und zwei nahe Thessaloniki (Griechenland). Die Gruppe - Jenny Chapman, Wolfgang Feigl und Marian Nindler - hatte das Ziel, zwei geflohene Familien aus Syrien, die Jenny bereits zuvor in Idomeni betreut hatte, erneut zu unterstützen.
»Greek Diary« ist eine Auskoppelung aus dem Langzeitprojekt »3400 Semmeln - Flüchtlinge. Helfer. Menschen.« und entstand in Koproduktion der Vis-à-vis Film mit der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitik.

Kamera, Regie, Produktion: Heinz Trenczak
Schnitt, Farbkorrektur, Mischung: Andre Kratzer
Fotos: Clément Martz • Sprecher: Martin Brachvogel
Herstellung: Vis-à-vis Filmproduktion © 2018

Gespräch mit Kurt Flecker, Walerich Berger, Filmteam

Wir bitten um Reservierung direkt im Filmzentrum im Rechbauerkino: 0316 830508.



Gespräch mit Kurt Flecker, Walerich Berger, Heinz Trenczak, Clément Martz, David Kranzelbinder
Bildvergrößerung
Gespräch mit Kurt Flecker, Walerich Berger, Heinz Trenczak, Clément Martz, David Kranzelbinder


Moderation: Sandra Kocuvan
Bildvergrößerung
Moderation: Sandra Kocuvan


Clément Martz
Clément Martz



Heinz Trenczak - Greek Diary
Bildvergrößerung
Heinz Trenczak - Greek Diary


Heinz Trenczak

Heinz Trenczak, geboren 1944 in Graz ist Ideengeber, Produzent, Regisseur und Autor. Er studierte am Mozarteum in Salzburg und in Köln, arbeitete jahrzehntelang für verschiedene Fernsehsender in Deutschland, lebt und arbeitet jetzt in Graz. Zahlreiche Drehbücher und Filme, unter anderem THEATERGLÜHEN - Der Autor Peter Turrini (1999), GRANNY'S VIDEOS (2005), NOARNFÜLM - 25 Jahre „Aniada a Noar" (2008) und ERINNERN SIE SICH? - Jochen Gerz NS -Tafeln „63 Jahre danach" (2014).