Zur Startseite
 
HAFIS - HAMMER-PURGSTALL - GOETHE
Brücken bauen im Iran

Termine und Veranstaltungen
Terminart:
Kunst, Literatur
Bereich:
Kultur
Beginn:
29.04.2017, 

Logo "Brücken bauen"
Logo "Brücken bauen"

Unter dem heute mehr als wesentlichen Stichwort Verständigung auch über hermetische Grenzen hinweg wird in einer Ausstellung der GKP und dem UMJ der Weg des persischen Dichters Hafis (14. Jht.) über den Ausnahme-Diplomaten Joseph v. Hammer-Purgstall (1774 in Graz geboren) zu Johann Wolfgang v. Goethe nachgezeichnet.

Und zwar zuerst in der Hafis-Geburtsstadt Schiras (29. April, 16 Uhr) und darauf folgend im Niavaran Palast in Teheran
- der letzten persischen Wohnstatt von Schah Reza Pahlavi (6.Mai, 16 Uhr).

Dr. Kurt Flecker, Präsident der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitik, zu den Beweggründen der im Iran zu sehenden Schau: „Lange vor der Erfindung von Motoren wurden große Entfernungen überwunden. Wille, Empathie für das Fremde und Wissbegierde waren dazu erforderlich: Joseph von Hammer-Purgstall war einer davon. Nicht nur in anderen Ländern ist die Verbreitung dieser anderen Art von Reisediplomatie gelungen, in der Steiermark war die Übersetzung des  Gedichtbandes „Der Diwan" des persischen Mystikers Hafis und „Die Geschichte des osmanischen Reiches" von Hammer-Purgstall Ausgangspunkt für die Darstellung der Bedeutung von Sprache und Kultur und die Wahrnehmung von Feindbildern im Spannungsbereich zwischen Orient und Okzident.
Hammer-Purgstall wusste von den hohen Anforderungen für Verständigung nicht nur unter einzelnen Menschen sondern auch zwischen fremden Völkern und wollte ihnen mit großer, für seine Zeit umfassender Gelehrsamkeit nahe kommen.
Auch heute ist der Spracherwerb die Grundlage für Kommunikation überhaupt und die Kenntnis der Beweggründe von
Menschen. Der Weg von Hammer-Purgstalls Übersetzungen des persischen Dichters Hafis zu Goethe und dessen Umsetzung/Weiterführung in den „West-Östlichen Divan" ist Zeugnis genug. Allein dieses Beispiels wegen ist unsere Ausstellung in Shiras und Teheran ein berechtigtes Zeichen der Erinnerung."