Zur Startseite
 
LEBENDIGE ERINNERUNGSKULTUR IN DER STEIERMARK
Ausstellung im Grazer Landhaus

Termine und Veranstaltungen
Beginn:
09.05.2016, 17:00

Ort: Grazer Landhaus
Herrengasse 16/I. Stock

8010  Graz




Veranstalter: GKP als Kooperationspartner



Alljährlich wird in Österreich am 5. Mai der Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus begangen. Dieses Datum ist zugleich der Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen. Mit der Erinnerung an die Verbrechen während der faschistischen Herrschaft ist ausdrücklich auch der Auftrag verbunden, gegenwärtigen Bedrohungen durch Rassismus undGewalt entgegen zu treten. 

Aus Anlass dieses Gedenktages wird in den Arkadengängen des Grazer Landhauses die Ausstellung Lebendige Erinnerungskultur in der Steiermark eröffnet. Zahlreiche Initiativen werden vorgestellt, die sich dem aktiven Gedenken in den verschiedenen Regionen der Steiermark widmen.

Überblick über die vorgestellten Initiativen zum Download

 

ERÖFFNUNG
Dr.in Bettina VOLLATH, Präsidentin des Landtages

GEDENKREDE
MMag. DDr. Werner ANZENBERGER Jurist und Historiker
„Diktaturen. Krieg. Vernichtung - Chancen regionaler Gedenkkultur"

DENKANSTÖSSE
Alfred STINGL, Bürgermeister a.D.
DI Helmut STROBL, Kulturstadtrat a.D.

MODERATION
Mag.a Kathrin Ruth LAUPPERT-SCHOLZ, Verein Tacheles Steiermark

MUSIKALISCHE GESTALTUNG
Irina KARAMARKOVIC (Gesang), Kurt BAUER (Violine),
Christian MASSER (Gesang/Gitarre), Gerhard STEINRÜCK (Kontrabass)

U.A.w.g.
e: brigitte.zebedin@landtag.steiermark.at
t: 0316/877-6309
www.landtag.steiermark.at

 

 

Diese Ausstellung ist auf Initiative von Bettina Vollath, Präsidentin des Landtages Steiermark zustande gekommen.

 

 

Zusammengestellt von:

Margarethe Makovec, Anton Lederer,

< rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst;

Herbert Nichols-Schweiger,

Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik;

Maximilian H. Tonsern,

Gedenkstätte Gratkorn

 

Unterstützt durch:

Werner Anzenberger, Historiker und Jurist;

Heimo Halbrainer, Clio - Verein für Geschichts- und Bildungsarbeit;

Gerald Lamprecht, Centrum für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz;

Kathrin Ruth Lauppert-Scholz, Judentum erLeben;

Bettina Ramp, ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus;

Britta Sievers, Schloss Lind - das ANDERE Heimatmuseum

 

Grafik: Christian Bretter

 

Dank an: GBG - Gebäude- und Baumanagement



Vorüber aber nicht vorbei
Bildvergrößerung
Vorüber aber nicht vorbei