Zur Startseite
 
„UND SHIWA TANZTE“
Herbert Zand und sein Kriegsroman „Letzte Ausfahrt“

Termine und Veranstaltungen
Beginn:
08.05.2015, 18:00

Ort: Museum im Palais
Sackstraße 16

8010  Graz




Veranstalter: GKP als Veranstalter



Zum 8. Mai 1945

Eine literarisch-historisch-musikalische Collage
Mit
Roland Knie
Gerhard M. Dienes und Peter Kunsek


70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs reduzieren sich die Retrospektiven oft auf die unmittelbaren Schäden, auf die Zerstörung, auf Opferzahlen. Weitaus weniger beachtet werden jene, die mit „Langzeitschäden" aus dem Krieg kamen und schließlich an diesen starben.

Der Steirer Herbert Zand (geb. 1923) - dessen literarisches Werk es wieder zu entdecken gilt -starb 1970 an den Folgen seiner schweren Kriegsverletzungen. Sein 1953 erschienenes Buch „Letzte Ausfahrt" trägt den Untertitel „Roman der Eingekesselten". Damit kennzeichnet Zand dessen gleichnishaften Charakter. Nicht nur um einen Roman über den Zweiten Weltkrieg, über den Rückzug an der Ostfront handelt es sich, sondern um ein Werk, das am Beispiel des Kriegsgeschehens die existentielle Situation des Menschen überhaupt darstellt. „Eingekesselt, eingekreist sind wir alle, solange wir leben und streben", erkannte Zand, der in der „Letzten Ausfahrt" versuchte, den Krieg von innen her zu unterlaufen."

Der Niederbruch des deutschen Reiches und seiner Politik war für ihn kein Unglück, dieses lag für ihn nur im menschlichen Herzen. Das Kriegsende verband er mit dem Licht: „Die Zeit der Verdunkelung ist vorüber. Licht in den Fenstern, in den Häusern, auf der Straße. Wir müssen uns wieder gewöhnen, gesehen zu werden."

„Aus der Generation der Dichter, die durch den Krieg gezeichnet wurden, kenne ich keinen, der mich so tief ergriffen hätte [wie Herbert Zand]. Seine Worte sind vom Schweigen genährt: es wird den Lärm, der uns mit Taubheit schlägt, überdauern."
Elias Canetti

Eine Veranstaltung der Steirischen Gesellschaft für Kulturpolitik im Universalmuseum Joanneum.

Sie wird eröffnet von Alt-Bürgermeister Alfred Stingl.

Roland Knie ist ein phantastischer Sprecher (viele Jahre für Ö1!),
Dr. Gerhard Dienes ist verantwortlich für Auslandskulturprojekte im Universalmuseum Joanneum und
Peter Kunsek ist prädestiniert für die musikalische Akzentuierung von Lesungen mit Musik.